Oh Boyoma | Oh Boyoma
Oh Boyoma - 387 Strophen über eine vergessene Stadt am Kongofluss. Musiktheater. Text & Musik: Elia Rediger, UA 2.Juni 2017, Konzerttheater Bern, Mit Mariananda Schempp (DE), Dorine Moka (DRC), Franck Mocka (DRC), Innocent Bolunda (DRC), Nico Delpy (CH), Elia Rediger (CH.
Kongo, Elia Rediger, The bianca Story, Post-Genre, Konzertheater, Bern,
1387
home,page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-1387,ajax_fade,page_not_loaded,boxed,,qode-title-hidden,overlapping_content,qode-theme-ver-9.4.1,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12,vc_responsive

Schon oft wurde bei Menschen Fantasielosigkeit diagnostiziert, wenn es darum ging, ein positives Bild der Zukunft zu zeichnen. Heute liegt für viele näher, sich einen privaten Bunker für den Ernstfall zu bauen, als ein paar Habseligkeiten in den Koffer zu packen und sich auf ein Leben in fröhlicher Gemeinschaft unter der tropischen Sonne vorzubereiten.

OB1

Ein Lied mit 245 Strophen besingt indessen eine verheissungsvolle Stadt ohne Namen, irgendwo am Kongofluss erlaubt es dem Zuschauer die Aussicht auf eine Welt jenseits der Kriege, Krisen und Katastrophen wiederzuentdecken…

Wir befinden uns in einer Quarantänestation, einige Kilometer entfernt von einer Stadt am Fluss Kongo, in die eine lange vergessene Sehnsucht uns treibt. Nach einer Zeit zerstörerischer Kriege ist dieser Ort wieder zu einem weissen Fleck geworden, Ströme, Seen und Namen auf der Landkarte sind verschwunden. Vergessen von der internationalen Gemeinschaft, global agierenden Unternehmen und Hilfsorganisationen entwickelte sich die Stadt zu einem autarken Raum voll köstlicher Geheimnisse…

Elia Rediger ist in Kinshasa geboren und arbeitet zurzeit an einem Zyklus von Zukunftsbildern. Als Sänger und Autor der Basler Pop-Band The bianca Story war er in Bern u.a. in Peter Pan, Gilgamesh must die oder M & The Acid Monks auf der Bühne zu sehen. Als Berner Hausautor der Spielzeit 2015.16 im Rahmen des Stück Labor Basel entwickelte er in Zusammenarbeit mit Künstlern aus der Demokratischen Republik Kongo ein Stück über Hoffnungen und Vergangenheit das nun auf die Bühne der Heiteren Fahne in Wabern kommt.

Der Ticketpreis beinhaltet eine einmalige Servicegebühr für die Übersiedlung in die Stadt ohne Namen und ein vollwertiges Abendessen mit Getränken aus der Küche der Heiteren Fahne bei Ankunft in der Quarantänestation.

TEXT & MUSIK Elia Rediger – REGIE Michael Lippold – BÜHNE & KOSTÜME Iris Kraft   – DRAMATURGIE Eva-Maria Bertschy – VIDEO Can Elbasi & Elia Rediger VON und MIT Dorine Mokha, Mariananda Schempp, Innocent Bolunda, Nico Delpy, Franck Moka, Elia Rediger MIT BEITRÄGEN von Shoggy Angoy und Rosette Lemba.

Eine Produktion von:

In Kooperaktion mit:

Mit freundlicher Unterstützung von:

KTB_Logo
Studios_Kabako
heitere_fahne
SLB_LOGO_f01_4c
prohelveti
SüdKulturFonds

© Group 2030/E.Rediger 2016 – All Rights reserved – Terms Of Use