Oh Boyoma | von Michael Lippold über OH BOYOMA
Oh Boyoma - Ein Lied über eine vergessene Stadt im Dschungel von Kongo. Aus Erzählung einer vergessenen Stadt, basierend auf einer Idee und einem Songtext von Elia Rediger, in Zusammenarbeit mit Franck Mocka, Mariananda Schempp, Dorine Moka, Innocent Belunda, Nico Delpy. Regie: Michael Lippold, Ausstattung: Iris Kraft, Dramaturgie: Eva-Maria Bertschy.
Oh Boyoma, Theater, Musiktheater, Bern, Konzerttheater, Pop, Elia Rediger, The bianca Story
2004
post-template-default,single,single-post,postid-2004,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,boxed,,qode_grid_1300,overlapping_content,qode-theme-ver-9.4.1,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12,vc_responsive
 

von Michael Lippold über OH BOYOMA

Oh Boyoma! Eine Stadt ohne Name. Man kann sie nur finden, wenn die Sehnsucht nach Hoffnung größer ist als die Angst vor dem Versagen. Oh Boyoma! Ein blinder Fleck, eine weiße Insel im schwarzen Meer der Dystopien, wo das permanente Rauschen der Boyoma-Wasserfälle den Lärm der Welt vergessen lässt. Oh Boyoma! Theater als Utopie. Als (un-)möglicher Versuch der Verständigung und als Behauptung, die Wirklichkeit werden will. – Das erfordert Mut und Bereitschaft, sich ein- und ein Scheitern zuzulassen. Wer einen klaren Weg oder eine einfache Antwort erwartet, wird nicht glücklich werden. Alle anderen werden etwas finden, mit dem sie nicht gerechnet haben. Und wenn nicht heute, dann irgendwann; denn schließlich wird alles gut gegangen sein – werden. Wir haben in dieser Stadt eine neue, eine bessere Zukunftsform: Futur drei!